Suzuki Jimny zeigt sich als perfekter Brabus G 63-Doppelgänger

Der Suzuki Jimny ist in der modernen Autowelt ein Modell alter Schule. Er hat einen Saugmotor, keinerlei Elektrifizierung und eine kantige Form. Aufgrund seiner Größe und der kurzen Überhänge ist er dazu ein großartiger Geländewagen. Wenn Sie anstelle des niedlichen Aussehens aber einen aggressiveren Look wünschen, sollten Sie über diesen Mini-Nachbau der Brabus G-Klasse im obigen Video nachdenken.



Collecting Cars on YouTube hat den kleinen G 63 im Vereinigten Königreich gefilmt und wir sind absolut verliebt in dieses Ding. Die Frontpartie des von Brabus getunten G 63 sieht in dieser verkleinerten Version sehr gut aus und beinhaltet alle Details des Originals – von den ikonischen Blinkern an den Kotflügeln bis hin zum V8-Schriftzug an den Seiten. Sogar die Sidepipes sind dem Original-G 63 von Brabus nachempfunden.

Diese Replik fährt auf 18-Zoll-Rädern mit schwarzem Finish. Auch die Türgriffe haben das gleiche Design und die gleiche Funktion wie die originalen Mercedes-Versionen. Über der Heckscheibe befindet sich eine kleine Einparkkamera und an der Karosserie sind zahlreiche Brabus-Plaketten angebracht – einschließlich der Räder und der Abdeckung für das Reserverad. 

Suzuki bringt den Jimny Sierra 4Sport (2023) auf den Markt Neuer Suzuki Jimny 5-Türer im Motor1-Rendering

Die gleiche Aufmerksamkeit wird dem Innenraum gewidmet, der komplett überarbeitet wurde. Die Sitze, die Türverkleidungen und das Armaturenbrett sind nun mit orangefarbenem Leder bezogen und mit Rautensteppung versehen. Das Armaturenbrett verfügt nicht über das Hightech-Layout des Originals, da die Architektur des Jimny den Einbau solch fortschrittlicher Systeme wahrscheinlich nicht zulässt. Allerdings gibt es ein Touchscreen in der Mitte für einige der Infotainment-Funktionen und einen schlüssellosen Motorstart, der beim Standard-Suzuki nicht verfügbar ist.

Auch unter der Motorhaube gibt es keine Neuerungen bei diesem Suzuki. Die Kraft kommt von einem 1,5-Liter-Saugbenziner, der in diesem Fall mit einem Viergang-Automatikgetriebe gekoppelt ist und die Kraft auf alle vier Räder überträgt. Die Spitzenleistung liegt bei bescheidenen 102 PS und einem Drehmoment von 138 Newtonmetern bei 4.000 U/min. Das reicht zwar nicht an die Leistung des Brabus G 63 heran, aber wen kümmert das schon, wenn man diesen fantastischen Look hat?

Von: Anthony Karr Übersetzt von: Manuel Lehbrink ++

  • Auf LinkedIn teilen
  • Auf Flipboard teilen
  • Auf Reddit teilen
  • Auf WhatsApp teilen
  • E-Mail senden

++

  • Auf LinkedIn teilen
  • Auf Flipboard teilen
  • Auf Reddit teilen
  • Auf WhatsApp teilen
  • E-Mail senden

Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *