Manhart QV 600 auf Basis der Alfa Romeo Giulia Q

Wollen Sie noch eine Alfa Romeo Giulia GTA oder GTAm käuflich erwerben? Dann haben wir leider schlechte Nachrichten: Beide 540 PS starken Limousinen sind nicht mehr zu haben. Die insgesamt 500 produzierten Exemplare der beiden Versionen sind bereits alle verkauft. Was tun, wenn man mehr Dampf in der Giulia Quadrifoglio haben möchte? 



Hier hilft Manhart, bislang eher bekannt für optimierte Modelle von BMW und Mercedes.  Ursprünglich startete die Firma aus Wuppertal als Spezialist fürs Tuning von Fahrzeugen aus dem Hause BMW. Über die Jahre hat sich diese Fokussierung, insbesondere in jüngerer Vergangenheit, jedoch immer weiter aufgelöst. Brandneu debütiert so nun der Manhart QV 600 auf Basis des Quadrifoglio-Topmodells der Alfa Romeo Giulia.

Der 2,9 Liter große Biturbo-V6 stellt bereits im Serienzustand beachtliche 510 PS und 600 Nm maximales Drehmoment bereit. Den Manhart-Technikern gelang es dennoch, deutlich mehr Power aus dem Sechszylinder herauszukitzeln. Und zwar mit Hilfe des hauseigenen Turbo-Leistungskits, welcher neben Upgrades der beiden Lader auch effizientere Ladeluftkühler und ein ECU-Remapping beinhaltet.

Abgasseitig schließt sich über OPF-Delete-Ersatzrohre mit 200-Zellen-Katalysatoren sowie Race-Downpipes ohne Kat, welche jeweils nur für den Export vorgesehen sind, eine Edelstahl-Abgasanlage mit Klappenfunktion by REMUS mit vier 100-mm-Carbon-Endblenden an. Unter dem Strich stehen laut Manhart nun 653 PS und 790 Nm Drehmoment bereit. An diesen Power-Zuwachs wurde mittels eines Getriebe-Upgrades auch die 8-Gang-Automatik der Giulia angepasst.

Ergänzend erhielt die Optik des Quadrifoglio selbstverständlich ebenfalls eine individualisierende Veredlung. Der Alfa steht auf Manhart Classic Line-Felgen in seidenmattem Schwarz samt Felgendekoration in Gold sowie den Dimensionen 8,5×20 und 10×20 Zoll, die mit Reifen der Dimensionen 255/30ZR20 und 295/25ZR20 bezogen sind. Auf Wunsch sind die Felgen in ihrem Finish individuell konfigurierbar.

Die stimmige Ausrichtung der Räder unter den Kotflügeln gewährleisten Fahrwerksfedern von H&R, welche eine Tieferlegung um rund 40 Millimeter hervorrufen. Last but not least bekam die attraktiv gezeichnete Limousine auf ihrer schwarzen Lackierung einen kompletten Manhart-Dekorsatz, der sie mit, in diesem Fall, gelben und silbergrauen Zierstreifen und Schriftzügen veredelt.

Manhart MHX6 700 WB: Total verkrasster BMW X6 M Über 800 PS im Mercedes-AMG E 63 S? Manhart ER 800!

Serienmäßig blieben beim abgebildeten Fahrzeug die Bremsanlage sowie das Interieur – für beide Tuning-Segmente offeriert Manhart Performance jedoch individuelle Upgrades nach Kundenwunsch. Darüber hinaus hat Manhart bereits den nächsten Giulia-Pfeil im Köcher: In Kürze wird der QV 700 enthüllt werden, welcher – nomen est omen – nicht nur noch nochmals an Kraft zulegen, sondern auch ein spektakuläres Aerodynamik-Kit tragen wird. Man darf also gespannt bleiben!

Bildergalerie: Manhart QV 600 (Basis Alfa Romeo Giulia 2.9 V6 QV AT8) 33 Bilder Von: Roland Hildebrandt ++

  • Auf LinkedIn teilen
  • Auf Flipboard teilen
  • Auf Reddit teilen
  • Auf WhatsApp teilen
  • E-Mail senden

Das Beste von Motorsport-Total.com

Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *